APRIL

Endlich neigen sich im Mai die kalten und regnerischen Tage dem Ende zu. Die große Vielfalt an saisonalem und regionalem Obst und Gemüse erfreut alle Freilandsaison–Feinschmecker und macht richtig Lust auf die leichte Sommerküche.

Apfel – Topaz

Einfach zum Anbeißen!

Topaz ist eine beliebte und in Österreich weit verbreitete Apfelsorte. Die Farbe des Apfels gleicht dem Edelstein Topas, daher auch die leicht abgewandelte Bezeichnung. Geschmacklich überzeugt der mittelgroße Apfel mit seiner Festigkeit und dem süß-säuerlichen Aroma. Geerntet wird er ab Oktober und kann bis Juli gelagert und genossen werden.

Birnen

Jetzt heißt es zugreifen!

Birnen können ab Ende August bis in den Novermber heimisch geerntet werden. Der geringe Säuregehalt und die milde Süße machen sie zu einem beliebten Sommerobst. Besonders gern wird das Kernobst außerdem als Mus zu Fleischgerichten serviert, oder zu einem erfrischenden Kompott verarbeitet.

Schwarzer Rettich

Das Soulfood für den Winter

Der schwarze Winterrettich in eine unverzichtbare Beilage in der japanischen Küche, hat aber auch in Österreich viele treue Anhänger. Schwarzer Rettich wird in der Regel zwischen August und Oktober geerntet und liefert wichtige Vitalstoffe für die kalte Jahreszeit. Kratziger Hals, oder Husten? 

Aus dem Rettich lässt sich mit etwas Honig ein ganz natürlicher Hustensaft zubereiten – ein beliebtes Hausmittel bei Erkältungen.

Rhabarber

Zeit für Rhabarber!

Ab Ende März bis zum Johannistag am 24. Juni ist Rhabarbersaison. Das säuerlich-herbe Gemüse lässt sich zu zahlreichen Spezialitäten wie Rhabarberkuchen, Marmelade, Sirup, Schnaps oder Kompott verarbeiten. Am besten schmeckt er in Kombination mit einem süßen Ausgleich, also mit etwas Zucker oder saftigen Beeren.

Kressen

Mehr als nur hübsche Deko

Gartenkresse aus dem Freilandanbau ist ab Anfang April bis September erhältlich. Natürlich kann das würzig-scharfe Grün auch im eigenen Garten, auf dem Balkon oder auf einfach auf der Fensterbank gezüchtet werden. Die Kresse sollte frisch und roh angerichtet werden, damit möglichst viele wichtige Inhaltsstoffe wie Vitamin C und Vitamin A erhalten bleiben.

Bärlauch

Für Sie auch etwas Bärlauch?

Mit den ersten warmen Frühlingstagen sprießen auch die saftigen Blätter des knochblauchverwandten Bärlauchs aus der Erde. Diese sind für den Verzehr geeignet, bevor die Blüten zum Vorschein kommen und das besondere Aroma entziehen.  Damit beschränkt sich die Saison auf die Monate März und April. Nutzen Sie diese Zeit für kulinarische Spezialitäten wie Bärlauch-Ravioli, Bärlauch-Pesto, Bärlauch-Suppe, oder Bärlauch-Butter.

Erdäpfel

Erdapfel – Der ultimative Allrounder

Was gibt es besseres als ofenfrisches Kartoffelgratin, oder einen heißen Eintopf an einem kalten Winterabend? Oder soll es doch lieber Kartoffelpüree zum Schnitzel sein? Erdäpfel sind sowohl im Sommer als auch im Winter eine unverzichtbare Basis für unzählige Rezepte. Richtig gelagert können regional geerntete Sorten bis zur nächsten Saison genossen werden.

Champignons

Der Jänner ist für Glückspilze

Ob auf der Pizza, in der Cremesuppe, mit Geschnetzeltem, oder gefüllt – Champignons gehören zu den beliebtesten Pilzen und sind glücklicherweise ganzjährig verfügbar. So lassen sie sich auch in den kalten Wintermonaten ganz einfach und frisch zubereiten.

Schalotten

Schalotte – die kleine Schwester der Zwiebel

Winterzeit ist Bratenzeit. Und was passt zum Braten besser als eine Rotwein-Schalotten-Sauce? Zum Glück sind die kleinen Edelzwiebeln gut lagerungsfähig und können nach der Ernte bis zur nächsten Saison zubereitet werden. Die Schalotten sind weniger scharf, aber deutlich aromatischer als die klassische Zwiebel und überzeugen mit dem besonders milden und süßlichen Geschmack.

Kräuterseitlinge

Köstliche Kräuterseitlinge

Kräuterseitlinge können zwar ganzjährig gezüchtet werden, jedoch fügen sie sich in Form eine Gemüse- oder Pilzpfanne besonders gut in die bunte Frühlingsküche ein. Damit der „Königsausternpilz“ am besten zur Geltung kommt, braucht  es nur ein wenig Salz und Pfeffer. So kann er sein ganz eigenes und unglaublich köstliches Aroma entwickeln, ohne von anderen intensiven Geschmacksnoten übertönt zu werden. Der würzig-nussige Pilz bleibt selbst beim Garen bissfest und ist dank seiner Konsistenz eine beliebte Alternative zu Fleisch.

Radieschen

Ein Bisschen Radieschen?

Ein frischer, knackiger Radieschen-Salat oder etwas Vollkornbrot mit Frischkäse und hauchdünn geschnitten Scheiben der roten Knolle – so schmeckt der Frühling!  Das pink-rote Frühlingsgemüse ist ab April bis November verfügbar und überzeugt mit seinem erfrischenden Geschmack und mehr als 20 wichtigen Vitamin- und Mineralstoffen.